Dirk Heidenblut

„Gesundheitsprävention wird gestärkt

Copyright: Uwe Faltmeier

Copyright: Uwe Faltmeier

Nach mehreren Anläufen ist jetzt endlich das Präventionsgesetz in die parlamentarische Beratung gekommen.

„Wir werden die Beratungen sorgfältig, aber zügig durchführen, damit das Gesetz noch in diesem Jahr verabschiedet werden kann und den Menschen die verbesserten Möglichkeiten zur Gesundheitsförderung möglichst schnell zugutekommen“, ist sich Dirk Heidenblut, SPD-Bundestagsabgeordneter im Gesundheitsausschuss, sicher.

Das Gesetz legt einen starken Fokus auf die Prävention in verschiedenen Lebenswelten, wie etwa im Bereich der Arbeit, des Kindergartens, der Schule oder der Senioreneinrichtungen. „Nach wie vor gilt, alle Erkrankungen und Folgeschäden, die wir durch Prävention verhindern können, sind jede Anstrengung wert, endlich in einem Gesetz festgeschrieben zu werden. Prävention kann Gesundheitsrisiken abbauen und Krankheiten verhindern, woraus sich nicht zuletzt ein Spareffekt bei den Kostenträgern ergibt“, meint Dirk Heidenblut.

Neben neuen und veränderten Ansätzen zur Prävention wird es auch eine deutliche Erhöhung des Mittelansatzes bei den gesetzlichen Kassen geben. „Es ist natürlich wichtig, dass sich die privaten Versicherungen an dieser Stelle nicht wegducken, sondern ebenfalls zulegen, denn bei der Prävention sollte nach Lebenswelten und nicht nach dem Versicherungsstatus unterschieden werden“, fordert der Abgeordnete.“

Drucken