Martin Doermann.jpg

Denkmale sind Spiegelbilder unserer kulturellen Identität

Martin Doermann.jpgvon Martin Dörrmann MdB

Unter dem Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“ wird auch in diesem Jahr am 11. September der Tag des offenen Denkmals begangen, um für die Bedeutung des kulturellen Erbes und die Belange der Denkmalpflege zu sensibilisieren.

Denkmäler müssen gepflegt und geschützt werden – sind sie doch aufgrund von Baumaßnahmen, Sparzwängen und Umwelteinflüssen bedrohter denn je. Der kultur- und medienpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Martin Dörmann hebt die Bedeutung der Denkmalpflege hervor: „Unsere kulturelle Identität spiegelt sich in Denkmalen wider; Geschichte, Geschichten und Zeitgeist werden an authentischen Orten der Erinnerung lebendig gehalten. Denkmalpflege bedeutet aber auch, die kreative Kraft anderer Menschen zu würdigen.“

Der Tag des offenen Denkmals ist eine Erfolgsgeschichte: 1984 in Frankreich ins Leben gerufen, entwickelte sich die Idee zum europaweit begangenen European Heritage Day. Die stetig wachsende Zahl der zu besuchenden Denkmäler lockt bis zu 2 Millionen Menschen in Deutschland und insgesamt zehn Millionen europaweit an. Neben der Besichtigung besteht auch vielerorts die Möglichkeit, einen Einblick in die Arbeit der Denkmalpflege, aber auch die der Archäologen, Restauratoren und Handwerker zu bekommen.

Denkmalschutz und -pflege sind zwar in erster Linie Aufgaben der Länder, der Erhalt wichtiger Kulturdenkmäler ist aber auch Schwerpunkt der Kulturpolitik des Bundes. Im parlamentarischen Verfahren ist es in den letzten Jahren stets gelungen, zusätzlich zu dem jährlichen Budget des Denkmalpflegeprogramms in Höhe von ca. 6 Millionen Euro Fördermittel im Rahmen eines Denkmalschutz-Sonderprogramms freizugeben. Der Haushaltsausschuss hat für das Jahr 2016 insgesamt 20,8 Millionen Euro Bundesmittel für das Sonderprogramm freigegeben. Auch in den kommenden Haushaltsverhandlungen wird sich die SPD-Bundestagsfraktion wieder für diese Mittel zum Erhalt unserer Kulturlandschaft einsetzen.

Das Land Nordrhein-Westfalen förderte den Denkmalschutz und die Denkmalpflege 2015/2014 mit direkten finanziellen Zuschüssen in Höhe von jeweils über 9 Millionen Euro. Zusätzlich sehen die Fördermaßnahmen auch die Vergabe von Darlehen vor.

Allein in NRW öffnen an dem zweiten Sonntag im September knapp 1.000 Denkmale. Neben den prominenten Denkmalen können auch eher unbekannte Stätten besucht werden, die es sonst nicht zu sehen gibt. Das detaillierte Programm, mit Öffnungszeiten und näheren Informationen ist unter http://tag-des-offenen-denkmals.de/ zu finden.

Drucken