Gülistan Yüksel

Niemanden zurücklassen – eine moderne Gesellschaft muss für alle offen sein!

SAMSUNG CSCvon Gülistan Yüksel MdB

Der wachsende Anteil älterer Menschen ist eine Chance für unsere Gesellschaft. Die meisten Seniorinnen und Senioren stehen heute oftmals noch voll im Leben, halten sich geistig und körperlich fit und wollen sich weiter in Beruf, Wirtschaft und Gesellschaft engagieren. Seit Jahren ist bekannt, dass die demographische Entwicklung zu einer drastischen Veränderung der Bevölkerungsstruktur und der Zusammensetzung der arbeitenden Bevölkerung führen wird. Infolgedessen ist es notwendig, schon jetzt damit zu beginnen, Impulse zu geben wie künftig mit dieser Herausforderung umgegangen werden kann und wie die Potentiale der älteren Generation besser genutzt werden können.

Ein Zeichen setzen soll dabei der Internationale Tag der älteren Generation, der dieses Jahr am 1. April stattfindet. Der Tag wurde 1968 durch die Kasseler Lebensabendbewegung ins Leben gerufen und soll auf die Situation und Belange der älteren Generationen aufmerksam machen.

Die SPD nimmt sich diesem Thema an und hat im vergangenen Jahr wichtige Weichen gestellt, um das Leben von Seniorinnen und Senioren einfacher zu machen und sie besser in die Gesellschaft einzubinden.

Neue Bilder vom Alter

Unsere Wahrnehmung des Alters muss sich der neuen Realität anpassen. Die meisten Seniorinnen und Senioren sind heute bei guter Gesundheit und wollen auch ihren Lebensabend aktiv gestalten. Eine Differenzierung der Gesellschaft in „alt“ und „jung“ ist dafür nicht zielführend. Mit der Initiative „Neue Bilder vom Alter“ will das Bundesfamilienministerium aktuelle Altersbilder in der Gesellschaft fördern. Hierbei hilft das Kooperationsprojekt „AUF (Aktiv und Fit) Leben“, das auf die Bedeutung von Sport und Bewegung für Menschen in der zweiten Lebenshälfte aufmerksam machen soll. (mehr…)

Zuhause im Alter

Wohnen ist ein Grundbedürfnis der Menschen. Wohnen heißt, ein Zuhause zu haben und einen Raum für gelebte Beziehungen mit anderen Angehörigen, Freunden und Nachbarn. Die meisten wollen in ihrer vertrauten Wohnumgebung bleiben – auch, wenn sie auf Hilfe und Pflege angewiesen sind. Verschiedene Programme wurden daher entworfen, um Informationen für Bedürfnisse alter Menschen zu bündeln, soziales Zusammenleben zu fördern und notwednige Anpassungen des Wohnraums vornehmen zu können. (mehr…)

Hilfe und Pflege

So verschieden wie die Menschen selbst, sind auch die Anforderungen an Hilfe und Pflege im Alter. Ales erster Anlaufpunkt kann das Informationsportal „Wege zur Pflege“ oder das „Servicetelefon Pflege“ (030 201 791 31) dienen. Durch das Pflegezeitgesetz soll es Angehörigen einfacher gemacht werden, sich um Angehörige zu kümmern. Dafür müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden, die alle Facetten der Pflege abdecken. (mehr…)

Demenz

In Deutschland leben gegenwärtig etwa 1,4 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Allein zwei Drittel dieser Personen sind von der Alzheimer-Krankheit betroffen. Heute werden zwei Drittel der Demenzerkrankten in der Familie betreut und versorgt. Eine wichtige Aufgabe ist daher, die entstehenden psychischen, physischen, finanziellen und sozialen Belastungen der Pflegenden aufzufangen und offen mit den Problemen umzugehen.  Eine Plattform hierfür bietet das Serviceportal „Wegweiser Demenz“. Dieses Serviceportal informiert, sensibilisiert und fördert das „Hilfewissen“ in der Bevölkerung. Zudem bietet es Akteuren die Möglichkeit, sich zu vernetzen. (mehr…)

Drucken