Griese-Nietan

In Würde leben, in Würde sterben

Palliativmedizin, Hospizarbeit und die Debatte um Sterbehilfe

Freitag, 10.04.2015
Von 18:00 Uhr bis 20:00 Uhr
KOMM Kulturzentrum
August-Klotz-Straße 21, 52349 Düren

Sehr geehrte Damen und Herren,

die aktuelle Debatte in unserer Gesellschaft über Sterbehilfe ist häufig geprägt von Ängsten, die viele Menschen haben, wenn sie an ihr Lebensende oder das ihrer Familienangehörigen denken. Die moderne Medizin stellt uns am Lebensende vor die Frage, wie das Sterben begleitet werden kann. Es gibt unterschiedliche Meinungen dazu, ob und wenn ja, in welcher Form, Sterbehilfe geleistet werden darf. Sie reichen von der Strafbarkeit jeglicher Suizidteilnahme bis zum Plädoyer für die Freigabe der Tötung auf Verlangen.

Im November letzten Jahres fand im Deutschen Bundestag der Auftakt zu einer der wohl anspruchsvollsten Debatten in dieser Wahlperiode statt. Das Parlament hat sich vorgenommen, im Herbst 2015 über verschiedene fraktionsübergreifende Anträge abzustimmen.

Der Ausbau von Hospizarbeit und Palliativmedizin wird von einer großen Mehrheit der Bevölkerung gefordert und muss unseres Erachtens im Zentrum stehen. Aus unserer Sicht darf die Antwort einer solidarischen Gesellschaft auf die Fragen von Sterben und Tod nicht die Ausweitung von Sterbehilfe sein. Wir brauchen mehr und bessere Hospizarbeit und Palliativmedizin.

In dieser Diskussionsveranstaltung soll es um die Fragen zu Sterbehilfe und Beihilfe zum Suizid gehen, um die Achtung des Lebens bis zum Ende und das Selbstbestimmungsrecht. Dazu gehören auch der gesellschaftliche Umgang mit Alter, Krankheit und Tod, die palliativ-medizinische Versorgung, die Verbindlichkeit von Patientenverfügungen und die Rolle von medizinischem Personal, Verwandten, Betroffenen und Sterbehilfevereinen. Es geht auch um die Frage, ob organisierte Sterbehilfe erlaubt oder verboten werden sollte.

Die SPD-Bundestagsfraktion diskutiert darüber derzeit sehr intensiv. Deshalb freuen wir uns auf Ihre Meinungen und Erfahrungen.

Ihre SPD-Bundestagsfraktion

Kerstin Griese MdB
Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales

Dietmar Nietan MdB
Mitglied der SPD-Bundestagsfraktion

Veranstaltungsort

18.00 Uhr
Begrüßung und kurze Einleitung
Dietmar Nietan MdB

18.05 Uhr
Grußwort
Liesel Koschorreck,
1. stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Düren

18.10 Uhr
„In Würde leben, in Würde sterben“
Kerstin Griese MdB,
Beauftragte für Kirchen und Religions-gemeinschaften
der SPD-Bundestagsfraktion

18.30 Uhr
Podiumsdiskussion
Kerstin Griese MdB

Daniela Leroy,
Leiterin des ambulanten Palliativ- und Hospizzentrums Düren / Wohnanlage Sophienhof

Anton Straeten,
Pfarrer im Ruhestand, ehem. Krankenhausseelsorger im Kran-kenhaus Düren, Palliativ-und Trauer-seelsorger

Moderation:
Dietmar Nietan MdB

19.00 Uhr
Diskussion mit dem Publikum

20.00 Uhr
Schlusswort
Dietmar Nietan MdB

Tagungsort
KOMM Kulturzentrum
August-Klotz-Straße 21
52349 Düren

Einlass ab 17.30 Uhr

Rückantwort nur bei Teilnahme
Um Antwort per Fax oder E-Mail bis zum 08.04.2015 wird gebeten.

Kontakt
Wahlkreisbüro Dietmar Nietan MdB
Herrn Bernd Coumanns

Telefon (02421) 69 36 256
Telefax (02421) 69 36 257
E-Mail senden

Drucken