Burkhard Blienert

Vorsorgende Gesundheitspolitik ausbauen – Prävention stärken!

Burkhard-Blienertvon Burkhard Blienert MdB

Eine sinnvolle, erfolgreiche und letztlich auch nachhaltige Gesundheitspolitik zielt darauf ab, die Menschen weitestgehend vor Krankheit zu bewahren und über Gesundheitsgefahren und -risiken aufzuklären. Prävention ist daher ein breites und wichtiges Aktionsfeld der Gesundheitspolitik.

Meldungen, nach denen z. B. die durch Zeckenbisse übertragenen Infektionen im letzten Jahr stark gestiegen sind; Berichte darüber, dass insbesondere die Zahl der Frauen, die eine Abhängigkeit von Schmerz- und Schlafmitteln aufwiesen signifikant gestiegen ist; Mitteilungen der Krankenkassen, dass die Zahl von „Burn Out“-Erkrankungen weiter wächst – all dies muss uns Gesundheitspolitikerinnen und Gesundheitspolitiker alarmieren und mahnen, die Gesundheitsvorsorge in ganz unterschiedlichen Bereichen zu stärken. Beratungen zum Impfschutz sind vor diesem Hintergrund genauso wichtig, wie Problematisierungen von Suchtrisiken sowie die Thematisierung von Maßnahmen zum Arbeitsschutz.

Ein wichtiger Schritt kann hierbei das angekündigte Präventionsgesetz sein. Aber auch die bereits durchgeführten Maßnahmen bzw. Projekte zur Suchtaufklärung und Drogenberatung, deren Arbeit wir mit der Bereitstellung der notwendigen Finanzmittel sichern, tragen zur Gesundheitsvorsorge maßgeblich bei.

Fakt ist aber auch: Politik kann nicht alles regeln, manches kann sie nur befördern! Die eigentliche Vorsorge beginnt im Denken und Handeln jedes Einzelnen: Indem wir bewusst essen und trinken, Zeiten für Erholung einplanen und Gesundheitsangebote auch nutzen.

Erst durch das Zusammenspiel aus beidem – dem Angebot an Beratung und Aufklärung und einem bewussten Leben – kann Gesundheit erstarken.

Drucken